TIPPS FÜR EINEN NACHHALTIGEN LIFESTYLE | PART 1

TIPPS FÜR EINEN NACHHALTIGEN LIFESTYLE | PART 1

Ich habe so viele Tipps aufgelistet, wie mir eingefallen sind, um den Einsatz von Plastik zu minimieren. Die Reduzierung deines Kunststoffverbrauchs soll dir ein gutes und stolzes Gefühl geben, nicht das Gefühl, gestresst und schuldig zu sein. Wenn du in der Küche nicht in der Lage bist, so viele Tipps zu befolgen, wie du möchtest, konzentriere dich auf das, was du tun kannst, und nicht auf das, was du nicht tun kannst. Setzen so viele oder so wenige der Tipps um, wie du möchtest und lass uns gemeinsam die Welt verändern.

EINKAUFEN

Plastiktüten brauchen zwischen 500 und 1000 Jahre, um sich zu zersetzen. Um nicht dazu beizutragen:

  • Benutze deine eigenen wiederverwendbaren Taschen fürs Einkaufen, anstatt auf Plastiktüten zurück zu greifen.
  • Bewahre die Taschen im Auto auf, im Eingangs-Schrank oder in der Handtasche auf, damit du immer daran denkst, sie mit in die Geschäfte zu nehmen.

PRODUKTIONSTASCHEN

  • Obst- und Gemüsebeutel sind diese kleinen Plastiktüten, die man überall in der Obst- und Gemüseabteilung des Supermarkts findet. Diese können durch wiederverwendbare Beutel ersetzt werden, die du wäschst und immer wieder verwenden können.
  • Verwende diese wiederverwendbaren Tüten, um beispielsweise losen Spinat, Pilze, Datteln, grüne Bohnen und andere Kleinigkeiten zu sammeln.
  • Wiederverwendbare Obst- und Gemüsebeutel findest du in Reformhäusern, einigen Obst- und Gemüseläden und Supermärkten, Lebensmittelgeschäften oder im Internet.
  • Denke daran, dass einige wiederverwendbare Lebensmitteltüten nicht für die Aufbewahrung von Lebensmitteln geeignet sind. Achte also darauf, dass du die Produkte von der Tüte in einen Behälter umfüllst, wenn du nach Hause kommst (dies gilt vor allem für Spinat).

LEBENSMITTEL

  • Bevor du in den Supermarkt gehst, um Produkte wie Reis, Pasta, Hülsenfrüchte etc. zu kaufen, schau online nach, ob es in deiner Nähe ein Lebensmittelgeschäft gibt, in dem du deine eigenen Gläser zum Füllen mitnehmen kannst. Diese Geschäfte werden immer beliebter und zugänglicher. Diese Grossbehälter findest in einigen großen Supermärkten, Reformhäusern oder gleich in den Stores, wo du die Produkte abfüllen kannst.
  • Um deine eigenen Gläser zu verwenden, bringe diese zunächst zum Wiegen an die Ladentheke (der Mitarbeiter wird das Gewicht höchstwahrscheinlich auf das Glas oder einen Aufkleber schreiben), fülle deine Gläser dann mit so viel oder so wenig wie du möchtest und bringen dann einfach deine vollen Gläser zum Wiegen an die Ladentheke. Das Gewicht des leeren Glases wird vom Gewicht des vollen Glases abgezogen, und somit musst du nur den Inhalt bezahlen.
  • Wenn es in deiner Gegend keine Geschäfte gibt, die Großbehälter anbieten, mache einfach das Beste aus dem, was du hast. Kaufe größere Größen (und nicht die manchmal bequemeren kleineren Größen) damit du diesen Artikel nicht so oft kaufen gehen musst. Wähle zum Beispiel den großen Joghurtbecher anstelle des Vierer-Packs Joghurt für eine Portion. Oder entscheide dich für den 10-kg-Beutel Reis anstelle der 1 kg Packung oder den Einzelportionen. Ein großes Stück Plastik ist besser als 5 kleinere Plastikstücke.
  • Um angeschnittenes Gemüse länger frisch halten zu können, helfen Silikonhüllen. Die Hülle einfach über die offene Fläche stülpen und der Anschnitt trocknet weniger aus.
  • Ebenso gibt es Wachstücher, damit offene Lebensmittel eingepackt werden können, und wir  können somit ein Plastiksäckchen einsparen.  

 BROT

  • Bringe deinen eigenen Brotbeutel zur Bäckerei oder zum örtlichen Bauernmarkt. Das erspart jedes Mal eine Tüte, welche nach einigen Stunden oder Tagen sowieso weggeworfen wird.
  • Oder du backst dir gleich dein eigenes Brot. Es macht mehr Spass, sich damit zu beschäftigen, als man denkt, und du weisst genau, welche Zutaten verwendet werden.

FRISCHE KRÄUTER

  •  Kaufe frische Kräuter auf dem örtlichen Bauernmarkt, um Plastik zu vermeiden
  •  Pflanze Zuhause deinen eigenen Kräutergarten an. Es ist viel einfacher, als du dir vielleicht vorstellst, und er benötigt überhaupt nicht viel Platz. Ob du in einer eher kleinen Wohnung, in einer Wohngemeinschaft oder auf einem großen Grundstück lebst, es wird funktionieren. Du vermeidest nicht nur Plastik, sondern hat auch die vollständige Kontrolle über die verwendeten Spritz- und Düngemittel.
  •  Wenn du genug hast, teile deine Kräuter mit deinen Freunden, Familie und den Nachbarn, damit diese ebenfalls weniger Plastik verwenden.